Ausstieg aus dem technogenen System


Bildquelle:

Oben: Petra Scherzer

Übersicht: pixabay

 Ich habe mir das Buch gekauft, in der Absicht, ein wenig dem Handy und Internetsog entgegenzuwirken. Ich merke selbst immer wieder, dass ich bis zu 30 mal täglich auf das Handy schaue, wenn ich das nicht tue, stellt sich das Gefühl ein, dass ich etwas verpasse. Ich denke, viele kennen dieses Phänomen. Immer online zu sein, zu liken und zu klicken gibt uns ein Gefühl der Verbundenheit und dass wir dazugehören – wir wollen es immer mehr und immer öfters.

 

Doch ich für mich habe entschieden, dass es weniger werden soll. Das Buch entsprach nicht ganz meinen Erwartungen, den erwartet hatte ich: Problem – hier Lösung. Doch das ist es nicht. Das Buch ist viel mehr. Es ist eine Fortsetzung seiner bisher erfolgreichen „Transsurfing Reihe“ und vor allem ist es eine Anleitung wie man aus dem System aussteigt.

 

Er analysiert wie „das System“ funktioniert und wie es uns bindet. Und er gibt hilfreiche Tipps, wie man den Schleier lüftet und ein selbstbestimmtes Leben führen kann.

 

Dieses Buch ist für Menschen, die das Gefühl habe, etwas in unserem System passt nicht. Es mag manchmal etwas Verschwörungstheroretisch klingen, doch wer sich für so ein Buch interessiert, ahnt schon, dass nicht alles so ist wie es zu sein scheint.

 

Seine Kernaussagen, wie man den Zustand der Unabhängigkeit erreicht sind:

 

Richtig essen – richtig bewegen – richtig denken.

 

Für alle die dieses Thema mehr interessiert, empfehle ich wirklich das ganze Buch zu lesen, erst dann erschließen sich einem die Zusammenhänge von Handysucht Internet & Co.

 

Und nun viel Freude beim hineinschnuppern in einige Textpassagen:

 

„Etwas das Sie ablehnen, beherrscht in der Regel Ihre Gedanken, und folglich wird Ihre Welt damit überflutet werden. Vielmehr sollten Sie das, was Sie abstößt, akzeptieren, so als würden Sie es einfach zu Kenntnis nehmen, ohne sich weiter damit zu beschäftigen. Wenn Sie das Ärgernis auf diese Weise loslassen, wird es auch Sie in Ruhe lassen.“

 

„Es geht darum zu lernen, seine Aufmerksamkeit nicht auf die Emotionen zu richten, die zweitranging sind, sondern auf die eigene Haltung, die innere Einstellung. Negatives sollte aus den eigenen Reaktionen herausgefiltert werden. Dann wird auch die innere Welt gereinigt und die äußere wird leuchtend erstrahlen.“

 

„Jeder kann aufstehen und eine außergewöhnliche Reise durch das Labyrinth der Schaltungen und Softwarewindungen unternehmen, während all anderen an Ort und Stelle festsitzen, wie an ihre Zelle gefesselt. Gehen Sie, wohin Sie wollen, und sei es in die entlegensten Winkel der Matrix.“

 

Alles Liebe

 

Petra