Ich will keinen Sex!


Bildquelle: Fotalia

Mit schlappen 21 Kilo mehr auf meinen wunderbaren Hüften fühlte ich mich wie ein Walross mit zwei Beinen. Nur dass die Kugel, die ich vor mir hertrug, die Sicht auf meine Beine verhinderte. Ich hatte aber noch eine ungefähre Ahnung davon, wo sich diese befinden sollten. Weniger Ahnung hatte ich jedoch davon, wo meine Lust während der schon fortgeschrittenen 9-monatigen Reise, allgemein auch als Schwangerschaft bekannt, verblieben ist. Jede Frau hat ihre Vorstellungen, wie denn diese Reise nun verläuft… man packt zusammen, geht den Weg, kommt am Ziel an und verlässt das Geschehen dann als zwei Menschen.

 

Niemand sagte mir, dass dieser Weg so unLUSTig ist. Wie viele Frauen machen sich Gedanken darüber, wie das mit dem Sex denn in dieser Zeit klappen soll. Mit dem dicken Bauch, den geschwollenen Füßen, Sodbrennen, Rückenschmerzen und Wallungen. Und vor allem das danach, entschuldigt bitte den kommenden Griff in die tiefe Schublade der Artikulation, aber wenn man gerade ein 3,5 Kilogramm schweres Baby da unten rausgepresst hat, will man nicht schon wieder was hineinbekommen (und das meine ich im doppelten Sinn).

 

Es mag schon unter den natürlichen Verhütungsschutz fallen, dass FRAU dann einfach keine Lust hat. Das alleine stellt jedoch noch kein Problem dar. Das Problem ergibt sich erst dadurch, dass MANN sehr wohl Lust verspürt. Somit sind Streitereien vorprogrammiert. Und das dadurch entstehende Spannungsfeld ist wie dafür geschaffen, die sowieso neue Situation noch zusätzlich anzuheizen.

 

Eine verzwickte Situation entsteht und kann viele Monate andauern. Denn nach den neun Monaten der Schwangerschaft und der Geburt ist es ja nicht vorbei. Im Gegenteil: Ab dann fängt es erst richtig an. Viele Frauen stillen, was dazu führt, dass sich auch der Busen von einem durchaus erotischen „Spielzeug“ zu einem Gegenstand, mit welchem das Baby genährt wird, entwickelt.  Ich persönlich habe noch keine Frau kennen gelernt, die dann das „Gegrapsche“ eines Mannes daran noch mochte. Frau ist gesättigt von dem Körperkontaktakt und den Glückshormonen durch den kleinen Zuwachs und das Interesse für die Partnerschaft ist schlichtweg nicht mehr zu 100% vorhanden.

 

 Wie löst man nun solch eine verzwickte Situation?

 

Eine meiner weisesten Mentorinnen, Ilse Lethmayer, meinte während meiner Ausbildung:

„Wir zahlen für alles einen Preis!“

 

Und ja, auch in diesem Fall ist dieser Satz anwendbar. Denn die Suche nach Kompromissen endet vielleicht nicht immer mit der Lösung, die wir Frauen uns wünschen würden. Doch wenn man das große Ganze im Blick behält, kann man über gewisse Sachen hinwegsehen. Vielleicht ist das eine Aufforderung. Die Aufforderung den Seitensprung zu verzeihen, die Porno-Liste am Laptop zu ignorieren und die Flirterei mit der Nachbarin zu übersehen. Als Belohnung dafür gibt’s eine Partnerschaft, die weiterhin besteht, eine Frau, die nichts „über sich ergehen lassen“ muss und einen Mann, der wieder ausgeglichen ist.