So vermeidest du Fehlkäufe!


Bildquelle: pixabay

 „Mama sein“ heißt wenig Zeit zu haben. Besondern beim Shoppen spürt man das. Schnell schnell irgendwas probiert, schnell gekauft und dann muss man eh schon wieder schnell nach Hause. Vorausgesetzt man kauft überhaupt etwas für sich selbst und nicht sowieso nur was für die Kleinen..

 

Zuhause angekommen, hat man Vorfreude, schmeißt das Teil in die Waschmaschine und nach dem Trocknen passiert es:

 

Man zieht es an und es sieht FURCHTBAR aus!

 

War das Licht in der Umkleidekabine schlecht? Hat man heute eine andere Gesichtsfarbe?

 

Und umtauschen ist auch nicht mehr möglich, denn es ist ja schon gewaschen und das Etikett liegt im Müll.

 

Gefühlte 1000 solcher Teiler habe ich in meinem Kasten… Und du?

 

Ich bin sicher keine Stil-Ikone. Für mich muss Kleidung Freiheit, Gemütlichkeit und MEINES sein.

 

Darum sehe ich diesen Blog-Beitrag nicht als Beitrag für diverse Fashion-Style-Tipps, sondern eine Anleitung zum glücklich shoppen : )

 

Seit ich begonnen habe, die beiden Parameter zu befolgen, hatte ich keinen einzigen Fehlkauf mehr.

 

  • Wenn du ein Kleidungsstück in die Hand nimmst, folge deinem ersten Impuls, der auf die innere Frage folgt: „Ist es MEIN Kleidungsstück?“ Oft spüren wir einen Hauch von Skepsis, doch unser Verstand verkauft uns dann das gute Teil mit Rechtfertigungen wie: „Das passt ja zu der blauen Hose!“, „Probier‘ doch mal was Neues!“ oder „Das ist gerade modern!“ Und zack, landet es bei der Kasse und unsere Kreditkarte bezahlt.

Dabei ist es so simpel - wenn wir auf unser Bauchgefühl hören, ist die Sache klar. Sobald du es vor dir selbst zu rechtfertigen beginnst – lass die Finger davon : )

 

  •  Tipp Nr. 2 ist mit ein paar Kosten verbunden, doch das Geld hat man schnell wieder gespart, wenn man die Fehlkäufe mal in Euro umrechnet. Also vereinbare einen Termin bei einer Typberatung.

 Was macht die? – Sie hält dir verschiedenste Farbtücher unter das Kinn und du wirst bei manchen Farben furchtbar aussehen und bei anderen wunderbar. Und zack – kennst du deine Farbe. Du suchst dir dann eine Basisfarbe aus und streichst die anderen aus deiner Shoppingliste. Meine Basisfarben sind blau und grau. Seitdem kaufe ich NICHTS mehr in schwarz, weiß, gelb, pink, sondern primär in meiner Basisfarbe und setzte dann mit kräftigeren Farben Akzente.

 

Das heißt, ich spare mir Zeit und Geld im Geschäft, denn ich gehe zielstrebig auf jene Farben zu, die mir wirklich stehen.

 

Ich bin gerade erst am Anfang meiner Styling-Mission und habe sofort nach meiner Typberatung begonnen, meinen Kasten auszuräumen. Mehr als die Hälfte (!) meiner Kleidung flog raus. Jetzt bin ich gerade ziemlich eingeschränkt in meiner Auswahl, doch ich habe endlich einen Plan, anstatt wahllos anzuziehen und einzukaufen.

 

Viel Spaß beim Shoppen!!!

 

Herzlichst

 

 Deine Petra