Unsichtbare Bindungen

Ivan Boszormenyi-Nagy

Gerladine M. Spark

Im Unterschied zu den meisten Familienforschern konzentrieren sich die beiden Autoren des vorliegenden Buches auf die Tiefenschicht des familiären Beziehungssystems: auf die dynamische Wirksamkeit unsichtbarer Bindungen, gegenseitiger Verpflichtung und Schuld.

Ihr familiendynamisches Konzept ist weniger durch den Begriff der Homöostase geprägt als durch den der Gerechtigkeit, ihr therapeutisches Konzept weniger um das Problem der Rollensymmetrie und Asymmetrie zentriert als um das der Fairneß und der Werte in der Familie. Diese ehtische Orientierung macht den Blick frei für die schicksalhafte Verfelchtung der Generationen. und sie führt zu einer kritischen Prüfung zentraler psychoanalytischer Begriffe und Konzepte.

 

Entlehnnummer: 7


Mit großem Dank an Frau Ulrike Pfaffenberger, sie hat dieses Buch gespendet und es somit allen zugänglich gemacht.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0